Bundesweite Mietspiegel, Immobilienpreise und Bodenrichtwerte


Bodenrichtwerte Sachsen-Anhalt 2020


ErschlossenUnerschlossen
78.16 € / m²46.44 € / m²

Wie hoch ist der aktuelle Bodenrichtwert in Sachsen-Anhalt?

Derzeit liegen die Bodenrichtwerte in Sachsen-Anhalt bei etwa 78.16 € je Quadratmeter für ein bebaubares und erschlossenes Grundstücke.
Zur Berechung der Werte wurden 2504151 m² Grund mit einem Wert von 141.83 Mio. € in Sachsen-Anhalt ausgewertet. Die Anzahl der ausgewerteten Grundstücke in Sachsen-Anhalt lag bei 692 erschlossenen und 938 unerschlossenen Grundstücken. Der Zeitraum war die letzten 12 Monate.


Lage und Statistik

Aktuelle Bodenrichtwerte in Sachsen-Anhalt

Bodenrichtwert Sachsen-Anhalt

Wenn es um die Bemessung vom Wert von einem Grundstück geht, so ist eine wichtige Größe hierbei der sogenannte Bodenrichtwert. Der Bodenrichtwert ist ein Durchschnittswert, den man als grobe Richtschnur geben kann, wenn es um den Wert von einem Grundstück geht. Der Bodenrichtwert wird in Euro ausgewiesen und bezieht sich auf einen Quadratmeter. Bei landwirtschaftlichen Flächen findet man oftmals einen Euro Wert bezogen auf ein Hektar. Das ist dem Umstand geschuldet, dass man in der Landwirtschaft beim Anbau große Flächen benötigt. Möchte man hier den Bodenrichtwert im Detail, ist eine Umrechnung notwendig.





Das kostet durchschnittlich Boden in Sachsen-Anhalt



Wer sich jetzt fragt, wie hoch der Bodenrichtwert in Sachsen-Anhalt ist, so liegt dieser derzeit bei rund 54 Euro pro Quadratmeter für Baufläche. Gerade in diesem Satz liegen mehrere Hinweise, die man im Zusammenhang mit einem Bodenrichtwert beachten muss. Zum einen die Aussage, das der Bodenrichtwert derzeit bei 54.00 Euro liegt. Gerade beim Bodenrichtwert muss man beachten, das hier ein Wert nicht in Stein gemeißelt ist. Vielmehr liegt dieser Wert einer stetigen Anpassung. Diese stetige Anpassung erfolgt in einem festen Intervall, nämlich alle zwei Jahre.

Und noch einen Hinweis gab es in dem Satz, nämlich das der Preis sich auf Bauland bezieht.



Bodenrichtwerte werden vor Ort erhoben



Gerade Bodenrichtwerte werden nicht pauschal erhoben, sondern orientieren sich immer an der Nutzung. Hier unterscheidet man zum Beispiel zwischen Bodenfläche für Wohnen, dann gibt es landwirtschaftliche Flächen und letztlich noch Gewerbe- und Industrieflächen. Und gerade diese Unterschiede die es gibt, machen sich auch bei der Wertigkeit der Bodenflächen bemerkbar. Im Hinblick jetzt auf die 54 Euro pro Quadratmeter beim Bodenrichtwert, so kann man diesen nicht auf ganz Sachsen-Anhalt beziehen. Vielmehr gibt es hier in den Kommunen große Unterschiede.

Während man gerade in der Stadt, in Innenstadtlagen meist sehr hohe Bodenrichtwerte hat, teilweise weit über 200.00 Euro, nimmt das mit zunehmender Nähe zum Stadtrand, meist deutlich beim Bodenrichtwert ab. Und noch deutlicher werden die Unterschiede beim Bodenrichtwert, wenn es um ländliche Regionen geht. Hier sind die Bodenrichtwerte meist niedriger. Sei es aufgrund der Nachfrage, aber auch wegen der Erschließung und der Infrastruktur. Damit das deutlich wird, ein paar Beispiele: In Magdeburg lag in einigen Stadtteilen bei rund 60.00 Euro. In kleinen Städten wie Leuna, Köthen oder aber auch in Querfurt waren es deutlich unter 20.00 Euro pro Quadratmeter beim Richtwert.



So haben sich die Bodenrichtwerte entwickelt



Schaut man sich jetzt die Bodenrichtwerte und deren Entwicklungen in den letzten Jahren an, so wird man hier gerade bei den landwirtschaftlichen Flächen große Entwicklungen sehen. Gerade bei den landwirtschaftlichen Flächen kam es seit 2007 zu sehr starken Anstiegen beim Bodenrichtwert, teilweise je nach Kommune und Region um bis zu 80 Prozent. So lag hier Preis pro Hektar bei rund 25.179 Euro. Doch mittlerweile kam es hier zu einer Gegenbewegung. So sind die Preise gerade im Jahr 2017 deutlich auch wieder gefallen, nämloch auf rund 22.580 Euro.



Verfall am Beispiel Landwirtschaftsflächen in Sachsen-Anhalt



Sicherlich werden sich manche Leser jetzt fragen, wie es zu solchen Preisverfällen bei der Wertigkeit bei den Bodenpreisen kommen kann? Wie schon erwähnt, befinden sich die Preise in einem stetigen Wandel. Hier jetzt bei den landwirtschaftlichen Flächen kam es zu einem Verfall bei der Wertigkeit, weil es zu einem Preisverfall bei Agrarprodukten wie zum Beispiel bei Getreide gekommen ist. Dementsprechend sinkt damit auch der Bedarf an Flächen, da auch die Gewinne sich durch den Preisverfall reduzieren. Und eine solche Entwicklung kann man dann mindestens in den nächsten zwei Jahren am Bodenrichtwert bemerkbar. Nicht viel anders waren die Entwicklungen bei den Wohnflächen. Hier lag der Bodenrichtwert je nach Region zwischen 20.11 und 140.00 Euro in 2018. Mittlerweile kam es zu Steigerungen in manchen Regionen, aber auch zu Absenkungen. So hat sich hier der Bodenrichtwert je nach Region von 20.11 auf 14.56 Euro deutlich reduziert. Es gab aber auch Regionen, wo es zu einer deutlichen Steigerung beim Bodenrichtwert gekommen ist. So ist er hier von rund 140.00 Euro, auf über 211.00 Euro beim Bodenrichtwert pro Quadratmeter gestiegen.



So kommt der Bodenrichtwert zustande



An dieser Stelle sei aber auch erwähnt, wie der Bodenrichtwert überhaupt zustande kommt. Um einen Bodenrichtwert für Grundstücksflächen zu bekommen, werden diese zum einen auf der Basis von verschiedenen Faktoren geprüft. Dazu gehört die Lage der Flächen wie die Erschließung, aber auch die Infrastruktur. Auch spielt eine Rolle bei den Bodenrichtwerten, wie es um die Beschaffenheit vom Boden bestellt ist. Altlasten oder eine schlechte Bodenqualität, können gerade bei einer landwirtschaftlichen Fläche schnell den Preis sinken lassen. Bei einer Grundstücksfläche, zum Beispiel für Gewerbe oder Industrie sind es wieder andere Faktoren, wie die Anbindung an das Straßennetz. Dazu zählt dann auch die Autobahn. Maßgebend bei der Beurteilung der Bodenrichtwerte, ist aber auch die letzten Verkäufe der Grundstücke. Maßgebend sind hierbei die Verkäufe seit der letzten Erhebung vom Bodenrichtwert. Die hier vorhandenen Kaufverträge werden gerade im Bezug auf den Kaufpreis ausgewertet. Und alle diese Faktoren ergeben letztlich den Wert, den Bodenrichtwert.

FAQ zu den Bodenrichtwerten in Sachsen-Anhalt

Was kostet der Quadratmeter Grund in Sachsen-Anhalt?

Der aktuelle Preis für einen m² Grund in Sachsen-Anhalt beträgt im Jahr 2020 durchschnittlich 78.16 € / m². Natürlich können diese Werte je nach besonderer Lage und Eigenschaft des Grundstückes abweichen.

Gibt es für jeden Ort in Sachsen-Anhalt einen offiziellen Bodenrichtwert?

Nein, nicht jeder Ort in Sachsen-Anhalt gibt einen offiziellen Bodenrichtwert heraus. Auf Miete-aktuell.de finden Sie aber zu fast jeden Ort einen berechneten Bodenrichtwert.

Wie oft werden die gezeigten Werte in Sachsen-Anhalt berechnet?

Die gezeigten Werte werden täglich aktualisiert und betrachten immer den Zeitraum der letzten 12 Monate. Dazu wird der aktuelle Immobilienmarkt in Sachsen-Anhalt analysiert.





Alle Orte: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Billigste | Teuerste


Bewertung: von 5 Sternen
Bewertung abgeben Bewertung sehr schlechtBewertung schlechtBewertung durchschnittBewertung gutBewertung sehr gut
  Impressum  Privacy / Datenschutz